Sind Sie ein Mensch der Tat und haben nun die Faxen dicke und wollen Ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen? Wollen Sie mithelfen, an einer lebensbejahenden Zukunft zu bauen für alle Menschen, die geprägt ist von einem liebevollen Miteinander, in welcher die Fragen „Wie geht es dir? Was brauchst du? Wer bist du?“ die bisherige Fragen „Was habe ich davon, was bringt mir das?“ ersetzen?

Befinden Sie sich gerade in Überlegungen oder Prozessen, in welchen die Bedürfnisse der Menschen vor Ort von den Menschen vor Ort brüderlich gestaltet werden sollten oder etwa die Bildung der Kinder der Staatsgewalt entreißen wollen? Spüren Sie, dass Kunst, Kultur und Geistesleben von der Knebelung diverser Staatsinteressen und wirtschaftlichen Einflüsssen befreit werden müssen? Wollen Sie in solchen entstehenden Gruppen dazu beitragen, dass heilende Zukunftsimpulse aufgegriffen und gelebt werden können?

Möchten Sie vielleicht nicht nur für sich und Ihre Lieben Änderungen aktiv herbeiführen und gestalten, sondern auch anderen helfen, dies aufzugreifen und zu verwirklichen? Und zwar jetzt?

Dann sind Sie hier richtig und Sie werden hier dringend gebraucht!

Es findet, lange und gründlich vorbereitet, und auch nur halb so heimlich, wie uns lieb ist, ein Vernichtungskrieg statt. Vor unseren Augen. Und es scheint keinen Ausweg zu geben. Doch sollten wir die Hoffnung nie aufgeben und mit allem, was wir haben, Widerstand leisten, überall. Ein Teil dieses Widerstandes ist es, an der Zukunft zu arbeiten, die wir uns wünschen, eine Welt und ein Zusammenleben unter Menschen, welches eines Menschen würdig ist und Sinn und Erfüllung schenkt. Die Hoffnung, das sind wir, einzelne Menschen, wie du und ich, die die Zukunft, die wir wollen, selbst erschaffen.

Diese Einladung richtet sich an Mitmenschen, die bereit sind, für die Realisierung der Dreigliederung jetzt zu arbeiten, auch das ein oder andere Opfer zu bringen, die Zukunft jetzt aktiv zu gestalten, die Not zu wenden, mit Menschen zusammen, die das gleiche wollen und tun.

Wir brauchen TAT – Menschen, die mit uns an diesem Wochenende eine Arbeit beginnen, welche hundert Jahre versäumt wurde. Wir wollen selbstlos und unermüdlich die Dreigliederung des sozialen Organismus in die Welt bringen. Die Zeit läuft. Die Uhr tickt.

Um Anmeldung bis eine Woche vor dem Termin wird dringend gebeten.

Was euch erwartet:

  • Zu Arbeitsgruppen zusammenfinden, in jedem der drei Bereiche (Freiheit im Geistesleben, Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben, Gleichheit im Rechtsleben), welche ab diesem Moment zukünftig kontinuierlich zusammenarbeiten

  • Erste Inhalte und Tätigkeiten in der realen Welt werden hier schon festgelegt und ausgearbeitet unter Nutzung von allem, was bisher erarbeitet wurde, siehe Bericht vom letzten Arbeitstreffen hier.

  • Die einzelnen Arbeitsgruppen organisieren ihre weiteren Treffen und Tätigkeiten selbständig im ständigen Austausch mit den anderen Arbeitsgruppen

  • Sie nehmen dann ihre Arbeit auf dort, wo sie sind, wo die einzelnen Gruppenmitglieder leben, und zwar mit allen Menschen, die willig sind.

  • Festlegung eines Folgetreffens aller Gruppen zur gemeinsamen Weiterentwicklung

  • Ihr werdet echte Begegnungen mit lebendigen Menschen haben, die wie ihr selbst auch, brennen für den Gedanken, jetzt endlich die Not-Wendige Wandlung der Gesellschaft zu vollziehen (nicht nur „zu denken“ sondern wirklich zu vollziehen!)

  • Ihr seid mit dabei bei einem Startschuß in die Zukunft, ihr holt die Zukunft in die Gegenwart zusammen mit neuen Verbündeten

  • Ihr seid eine Art „Graswurzelbewegung“. Ihr seid Pioniere. Hier wird an der Basis gearbeitet und nur dort, und das soll so bleiben. Es werden weder Institutionen aufgebaut noch werden Institutionen um Erlaubnis gebeten für irgend etwas.

  • Die echte Begegnung der Menschen ist eines unserer obersten Anliegen. Und so wollen wir arbeiten, auch in Zukunft. „Corona“ zeigt es uns auf schmerzlichste Weise: die echte und aufrichtige, anteilnehmende, zugewandte Begegnung der Menschen untereinander liegt im Sterben. Das ist, was „Corona“ ist! Die digitalen „Segnungen“ sind hier ein Fluch, weil sie uns Begegnung vorgaukeln und uns von echten Begegnungen deshalb abhalten.

    Provokant gesagt: ein digitaler Dreigliederer ist kein Dreigliederer! Ein vortragsredender Dreigliederer, ein institutionalisierter Dreigliederer, ein bürokratischer Dreigliederer ist kein Dreigliederer! Ein Dreigliederer, der nicht mit „Lieschen Müller und Heinz Knorke“ zusammenarbeitet, und für diese arbeitet, ist kein Dreigliederer!

  • Ihr werdet nach diesem Wochenende als Geburtshelfer in eure Welt geschickt mit dem selbst gewählten Auftrag, mit uns allen gemeinsam und an eurem Lebensort Gruppen in die Welt zu bringen, die die Dreigliederung leben und umsetzen in allen Lebensbereichen. So entsteht Zukunft.

  • Ihr werdet uneigennützige Lehrer und Handwerker sein, Förderer und Liebende.

Vorbereitendes:

  • Eigenständige Vorarbeit ist nötig in Form von selbständiger und umfassender Information über die Grundgedanken der Dreigliederung, Hilfsmittel siehe unten. Es hat sich gezeigt, dass ein Wochenende zu kurz ist, wenn die Teilnehmer nicht vorbereitet sind und Grundlagen deshalb erarbeitet werden müssen. Dann bleibt zu wenig Zeit für die eigentliche Arbeit. Wir bitten eindringlich darum, unsere Homepage zu nutzen und dort alle Informationen und Hinweise zu studieren und durchzudenken. Dies kann nicht von außen gegeben werden, dies muß man sich selbst erarbeiten. Da wir Tatmenschen ansprechen und nicht Konsumenten, wird es diesen einleuchten, dass vor der Arbeit die inhaltliche Beschäftigung steht. Die Informationen sind leicht verständlich, sogar sehr bequem auch als Film anzusehen.

  • Wir mühen uns, die Teilnahme so kostengünstig wie möglich zu machen. Anreise und ggf Spesen müssen von jedem selbst aufgebracht werden. Tatmenschen, die hier ein Herzensanliegen haben aber einen kleinen Geldbeutel, mögen bitte ihr Herzensfeuer dazu nutzen, in ihrem Umfeld um Unterstützung zu bitten für diese wichtige Zukunftsaufgabe. Sprecht uns an, wenn es klemmt.

Worum wir euch bitten:

  • Vorarbeit, eigenständige Vorbereitung in Form von Erarbeiten der nötigsten Grundlagen

  • zeitnahe Anmeldung

  • offene Herzen und der Wunsch nach echter persönlicher Begegnung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe

  • strukturiertes, zielführendes Arbeiten PLUS Kreativität und den Mut zur Tat unter den schwierigen „Corona-Bedingungen“

Was euch nicht erwartet:

Wir wollen keine Posten oder Positionen vergeben oder bürokratische Strukturen aufbauen, aber wir können Aufgaben und Verantwortungen anbieten in Zusammenarbeit mit Menschen, die gleichen Geistes sind. Zoom-Meetings bleiben im weiteren Verlauf absolute Ausnahme und dienen nur dem Austausch von Fakten und Vorbereitungen der regelmäßigen Treffen. Es kann aus Zeitmangel keine grundlegenden Informationsvorträge geben, das muß im Vorfeld der einzelnen Teilnehmer eigenständig gemacht werden. Wir nutzen die Zeit, um einander zu begegnen und um miteinander zu arbeiten.

Anmeldung:

Meldet euch bitte HIER bis spätestens eine Woche vor dem Termin an.

Wir suchen noch nach Räumlichkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten und bitten euch deshalb um Mithilfe. Wer Räumlichkeiten weiß oder hat, möge sich bitte bei uns melden.

Wir werden am Freitag gegen 18 Uhr beginnen, kommt also bitte rechtzeitig. Am Sonntag wollen wir den Vormittag noch stramm durcharbeiten, evtl. auch ein wenig in den Nachmittag hinein.

Wir freuen uns, wenn ihr uns auch helfen könnt bei folgenden Tätigkeiten, die wir gemeinsam und brüderlich erledigen wollen, wenn die Gegebenheiten dies erfordern:

  • Vorbereitung der Räumlichkeiten am Freitag ab etwa 14 Uhr (hierfür reichen etwa 2-3 Personen, bitte bei der Anmeldung Bescheid geben)

  • Hilfe beim Zubereiten des gemeinsamen Frühstücks und Abendessens und beim Aufräumen

  • Hilfe beim abschließenden Saubermachen der Räumlichkeiten.

Material zur Vorbereitung:

Diese Vorbereitung ist sowohl für jene wichtig, die sich bereits mit der Dreigliederung vertraut gemacht haben als auch für jene, für die die Dreigliederung noch Neuland ist. Keine Angst, liebe Menschen, die Dreigliederung ist für jeden Menschen gedacht und benötigt zuerst einfach nur gesunden Menschenverstand. Man muß dazu weder „anthroposophisch vorbelastet“ sein, was für manchen sogar hinderlich sein könnte angesichts fixer Vorstellungen, und man muß auch keine intellektuelle Rakete sein, denn die Dreigliederung wird vornehmlich auch mit dem Herzen verstanden.

  • offene Briefe R.Schnurre HIER

    Wir empfehlen diese Briefe, weil sie wichtige Informationen enthalten und die Dringlichkeit unserer Arbeit vor Augen führen

  • Film für Jedermann, der euch ein Wichtiges Werkzeug sein wird bei eurer zukünftigen Geburtshilfe HIER

    Dieser Film ist eine Kostbarkeit. Es sind 3 CD‘s, in welchen die Kerngedanken und die Hintergründe der Dreigliederung des sozialen Organismus anschaulich erklärt werden. Ein Jeder kann, in dieser klaren Sprache von Mensch zu Mensch, sofort verstehen. Er ist nicht nur informativ und aufklärend, er ist nicht nur für jeden verstehbar, er berührt auch das Herz, denn manches kann man nur mit dem Herzen verstehen. Diese Meisterleistung kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Die Anschaffung lohnt sich sowieso, doch angesichts unserer Aufgaben dort, wo wir leben, kann dieser Film eine nahezu tägliche Inspiration sein für all die Menschen, mit welchen wir zusammenkommen! Das Betrachten der zur Verfügung gestellten Kurzvideos von wenigen Minuten ersetzt NICHT den Film, welcher auf 3 CDs über mehrere Stunden geht. Dieses Thema läßt sich einfach nicht in wenigen Minuten verinnerlichen, weil die Gedanken sehr „neu“ sind und allem widersprechen, was uns bisher ins Hirn gepflanzt wurde. Es wäre ja so ähnlich, als wollte man über einen Trailer den ganzen Film ersparen.

  • Texte zur Dreigliederung HIER

    Einige dieser Texte sind erfreulich kurz und klar, und sie taugen uns daher besser als dicke Werke hoher geistiger Struktur, die man nicht verdauen, und auch nicht in die Tat umsetzen kann.

Bitte nehmen Sie diese Vorbereitung ernst. Es hat sich gezeigt, dass wir diese nicht in wenigen Stunden eben so vermitteln können, da die eigene gedankliche Auseinandersetzung im Vorfeld sowieso nicht von außen vermittelt oder ersetzt werden kann. Wir benötigten allein für Begriffserklärungen beim letzten Treffen mehr als die Hälfte der kostbaren Zeit. Und Begriffe allein genügen nicht. Tatmenschen werden das verstehen, und diese brauchen wir und an diese richtet sich auch diese Einladung.

Aufrufe: 216